Kärntner Bioweidegans
Vom Gössel
Rezepte und Tipps
INFOS FINDEN:
Bioweidegans

Tipps für die Küche

"Kärntner Bioweidegänse" sind - wie jedes Geflügel - vor dem Verzehr bei 80 °C Kerntemperatur mindestens 15 Minuten durchzugaren.
Vor dem Garen im Ganzen muss das Geflügel dressiert werden. Darunter versteht man das Zusammenbinden aller wegstehenden Teile (Flügel und Keulen). Die häufigsten Garmethoden bei der "Kärntner Bioweidegans" sind Braten oder Grillen. Man kann die Würze direkt auf das Fleisch verteilen. Das hat den Vorteil, dass die Würze direkt ins Fleisch geht und die Haut knuspriger wird. Als typische Gewürze zur "Kärntner Bioweidegans" eignen sich Beifuss, Estragon, Rosmarin, Salbei, Thymian, Majoran, Basilikum, Oregano, Salz und Pfeffer. Das Fett, das besonders am Anfang beim Braten austritt, abschöpfen, damit die Haut knusprig wird. Während des Bratvorgangs die "Kärntner Bioweidegans" öfters anstechen, damit das ganze Fett austreten kann.


Aufgießen und Füllen.
Zum Aufgießen eignen sich Wasser, Suppe, Bier und Orangensaft bzw. zum Übergießen eigener Bratensaft. Als Füllen eignen sich Fleisch, Fleisch- bzw. Leber-Semmel-Masse, Kastanien, Äpfel und Dörrzwetschken. Kurz vor Ende der Garzeit (ca. 10 Minuten vorher) das Geflügel mit Honig bestreichen, so erhält man eine besonders knusprige Haut. Wenn die "Kärntner Bioweidegans" fertig gebraten ist, mindestens noch 10 Minuten bei abgeschaltetem Rohr nachgaren lassen, damit beim Tranchieren der Fleischsaft nicht austritt.

Vakuumiergeruch verschwindet. Vakuumierte "Kärntner Bioweidegänse" haben einen spezifischen Vakuumgeruch, dieser verschwindet nach dem Abwaschen unter kaltem (Salz-)Wasser. Danach abtropfen und trocken tupfen.
 
Home | Pressespiegel | Partnerlinks | News | Impressum
Kärntner Bio-Weidegans © 2007
created by pixelpoint multimedia